Über uns


Der Verein „Altkerweborsch Trebur", gegründet im November 1998, ist ein fester Bestandteil der Treburer Kerb. Gegründet wurde der Verein, und da ist der Name Programm, von ehemaligen Treburer Kerweborsch. Aber nicht nur ehemalige Treburer Kerweborsch und Kerwevadder sind in diesem Verein organisiert. Wir zählen auch Mitglieder, die in anderen Gemeinden bei den Kerweborsch waren und solche, die zu keiner Zeit Kerweborsch waren, aber dennoch der Treburer Kerb verbunden und deswegen an einer Mitarbeit in unserem Verein interessiert sind.

 

Die Idee, einen solchen Verein ins Leben zu rufen, liegt schon einige Jahre zurück. Im Jahr 1996 hatten einige ehemalige Kerweborsch die Idee, zur anstehenden Kerb ein T-Shirt mit der Aufschrift „Altkerweborsch" drucken zu lassen, um damit den bis dahin eher lockeren Zusammenhalt zwischen den Altkerweborschgenerationen, zumindest für die Zeit der Kerb, zu verstärken. Für dieses Vorhaben wurde ein „Altkerweborsch" entworfen, der mit dem Spruch „Wir werden nicht älter, wir werden nur besser", auf die T-Shirts gedruckt wurde. Dieser Spruch und auch die von Jürgen Galm entworfene Figur sind zwischenzeitlich zum festen Bestandteil des Outfits unseres Vereins geworden.

 


Dass diese Idee hervorragend ankam, konnte man bereits am Frühschoppen der Kerb 1996 erleben. Die etwa 60 T-Shirts hatten reißenden Absatz gefunden und Treburer Altkerweborsch konnten sich nun endlich untereinander leichter erkennen und miteinander feiern. So fanden sich an diesem Frühschoppen etwa 40 Altkerweborsch an einem der großen Tische zusammen und sorgten an diesem Frühschoppen für eine einmalige Stimmung in der Turnhalle.

 

Von da an wuchs das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb dieser Gruppe mehr und mehr an. Bei allen Veranstaltungen der folgenden Kerben, traten die Altkerweborsch in ihren T-Shirts auf und sorgten für beste Stimmung und ein Zusammenwachsen innerhalb dieser Gruppe.

 

In den Jahren 1997 und 1998 wurden dann einige Kerbetraditionen aufgrund wirtschaftlicher Unrentabilität teilweise eingestellt. So wurde 1997 die Bierbar in der Turnhalle nicht mehr geöffnet und 1998 die Nachkerb nicht mehr ausgerichtet.

 

Durch diesen Verlust liebgewordener Traditionen, sahen sich einige Treburer Altkerweborsch, allen voran Bernd „Hako" Becker, veranlasst darüber nachzudenken, wie diese Traditionen wieder belebt werden könnten. Um dafür eine entsprechende Lobby zu schaffen, fanden im Herbst 1998 zwei Treffen von Altkerweborsch statt, in denen die eigenen Möglichkeiten diskutiert wurden. Als Ergebnis daraus entstand der Verein der „Altkerweborsch Trebur". Zweck des Vereins ist die Förderung und Erhaltung der Traditionen der Treburer Kerb.

 

Unser Verein hat zwischenzeitlich über 70 Mitglieder und kann bereits auf eine Vielzahl schöner und erfolgreicher Veranstaltungen zurückblicken. So findet einmal im Monat unser Stammtisch, stets an wechselnden Orten, statt. In diesem lockeren Forum werden Neuigkeiten ausgetauscht, anstehenden Feste und Vorhaben besprochen und die notwendigen Arbeitseinsätze und Vorbereitungen festgelegt.

 

Zu unserem festen Jahresprogramm gehören neben dem Besuch des Stammtisches, das gemeinsame Feiern von Geburtstagen und unsere Präsenz an Polterabenden, unsere Vatertagstour und weitere Feste die in der Gemeinde Trebur gefeiert werden. Schlußendlich nicht zu vergessen ist unsere AKB on Tour, die wir in unregelmäßiger Folge veranstalten.

 

Wichtig ist bei unseren Veranstaltungen, dass jeder kann, aber keiner muss. Wir verstehen uns als eine Gruppe ohne Mitmachzwang zum Nutzen der Trewwerer Kerb. Bei uns ist der Spaß an der Sache besonders wichtig, und Spaß kann es mit Zwang nicht geben.

 

Gruppenbild aus unseren Anfängen
Gruppenbild aus unseren Anfängen

 

Unser besonderes Augenmerk gilt jedoch der Durchführung der Nachkerb. Seit 1999 planen und veranstalten wir diesen Teil der Kerb in eigener Regie. Stets unter einem anderen Motto (1999 Mexiko, 2000 Wonn bei..., 2001 Götter des Olymp, Trewwerer Kappe-Kerb) luden wir am Nachkerwesamstag zum Tanz in die Turnhalle, um die Tradition der Nachkerb nicht untergehen zu lassen. Leider mussten auch wir feststellen, dass die traditionelle Art der Nachkerb von der Bevölkerung nicht mehr angenommen wurde. Zwar war die Stimmen stets super, aber der Aufwand und auch die Kosten hoch, die Besucherzahlen aber leider niedrig. Daher war Umdenken angesagt. 2005 und 2006 veranstalteten wir einen Familientag an Nachkerb im Cafe Bizarr, dem Treburer Jugendhaus.


Im Jahr 2007 wollten wir unter Beibehaltung des familiären Charakters wieder eine Tanzveranstaltung durchführen. Gemeinsam mit der Feuerwehr luden wir zur Nachkerb in die Feuerwehrhalle ein. Ab 15.00 Uhr startete für die Kinder ein schönes Angebot an Spielmöglichkeiten und am Abend Lifemusik bevor gegen 22.00 Uhr die Bar öffnete. Nach der Mitternachtsshow der Kerweborsch legte wieder in alter Manier DJ Duke auf bis es hell wurde.


Dieses Konzept behielten wir bis 2012 bei. Nach diesem Jahr hatte die Feuerwehr entschieden ihren traditionellen Nachkerwefrühschoppen nicht mehr zu veranstalten und damit auch keine Nachkerb mehr in der Feuerwehr zu feiern.

 

 

 

10 Jahre  sind  wir  nicht  älter  geworden

wir  sind  besser  geworden!!!

 

Neben der großen Beteiligung bei der Organisation und der Durchführung des Kreis-Kerweborsch-Treffens 2008 in unserem schönen Ort, feierte unser Verein im selben Jahr sein 10 Jähriges Bestehen. Anlass für uns gemeinschaftlich zu feiern und uns ein neues Jubigewand zu zulegen. 10 Jahre erfolgreiche Vereinsgeschichte liegen nun hinter uns und trotz Höhen und Tiefen bei der Aufrechterhaltung der Nachkerb feiern wir inzwischen wieder eine recht erfolgreiche Nachkerb mit buntem Programm für jung und alt.


Bild mit unseren Jubi-Polos / Foto: Dennis Möbus
Bild mit unseren Jubi-Polos / Foto: Dennis Möbus

 

In den Jahren 2013 und 2014 hatten wir mit den Sport- und Gebrauchshunden neue Partner für die Nachkerb und damit einen wunderschönen Platz für diese Veranstaltung gefunden. Mit Rockmusiker Peter Volland hatten wir die ideale Besetzung gefunden und in diesen beiden Jahren eine wunderbare Nachkerb feiern können.

 

Aber da das Leben ja nicht eine gerade, harmonische Strecke ist, haben wir diesen schönen Platz wieder verloren und mussten uns erneut nach einem Ort für die Trewwerer Nachkerb umsehen.

 

Glücklicherweise ist in unseren Reihen Reinhard  "Ritschi" Lukas, Kerwevadder 2000, vom Obstbau Lukas. In seinem Äpplergarten haben wir nun eine tolle Location gefunden für dieses traditionsreiche Fest. Das schöne daran ist, dass die gesamte Nachkerb nun wieder an einem Ort vereint ist, denn Ritschi veranstaltet seit 2014 in seinem Äpplergarten auch wieder den Nachkerwefrühschoppen.

 

Wir hoffen nun hier einen dauerhaften Platz für uns gefunden zu haben und erwarten sie dort zur Trewwerer Nachkerb.

 

Ihre/Eure Altkerweborsch Trebur